Proktologie - Krankheiten des Enddarms

Der Enddarm im Fokus

Die Proktologie beschäftigt sich mit Veränderungen im Bereich des Enddarms und des Analkanals. Erkrankungen in diesem Bereich sind sehr häufig; mehr als die Hälfte aller Erwachsenen leiden irgendwann einmal in ihrem Leben unter einer Erkrankung des Enddarm-Bereiches.

Die Beschwerden sind unterschiedlich, von Juckreiz, Brennen und Schmerzen, Blutung, über nässenden Ausschlag, Druckgefühl im Enddarm bis hin zur Inkontinenz. Größtenteils haben diese einen chronischen bzw. rezidivierenden Verlauf. Der Analbereich stellt für viele ein Tabu dar, wenn Sie aber den Weg in
das Medical Center Quellenhof finden, können wir Ihnen oft sehr gut helfen.

Diagnose

Die Diagnosestellung erfolgt meistens durch eine einfache, nicht schmerzhafte Untersuchung in Linksseitenlage oder in gynäkologischer Position. Dabei wird immer auch eine Anoskopie (Enddarmspiegelung) ohne oder mit Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) durchgeführt.

Behandlungen

Viele der untenstehenden Probleme können konservativ behandelt werden. Ergibt sich die Notwendigkeit einer operativen Behandlung, wird diese überwiegend ambulant in örtlicher Betäubung und einer zusätzlichen Sedierung durchgeführt.

• Analekzem
• Marisquen (vergrößerte Hautlappen am After)
• Perianalvenenthrombose
• Analrhagaden und -fissuren (Aftereinrisse)
• Feigwarzen (Condylomata acuminata)
• Entzündungsherde (Abszesse) am After
• Analfisteln
• Darmpolypen im Enddarmbereich

Symptomatische Hämorrhoiden

Die Therapie erfolgt stadiengerecht:
Stad. I Verödungsbehandlung
Stad. II Gummiband-Ligatur nach Barron
Stad. III Resektion des Hämorrhoidalknotens nach Milligan-Morgan
Stad. IV Operation nach Longo (Staplertechnik) in der Privatklinik

Steissbein-Zysten

Die Behandlung einer Steißbein, Fistel bzw. Zyste erfolgt je nach Anamnese
und klinischem Befund:

• Ambulant und in örtlicher Betäubung: „pit picking“ – Operation
• Stationär und in Vollnarkose: Operation nach Karydakis