Endoskopie

Ihre Darmgesundheit

Für die Früherkennung und die Diagnose von Magen-Darm-Erkrankungen sind Gastroskopie (Magenspiegelung) und Koloskopie (Darmspiegelung) die aussagekräftigsten Untersuchungen.
Das Team des Medical Center Quellenhof verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung in diesem Bereich (über 1000 endoskopische Untersuchungen jedes Jahr). Es kommen die modernsten Videoendoskope der Firma Storz zum Einsatz. Die Praxishygiene erfolgt nach internationalen Richtlinien und wird ständig überprüft.

Bei der operativen Endoskopie werden Einmalartikel verwendet. Außerdem wird größter Wert daraufgelegt, dass die Untersuchungen in einer ruhigen entspannten Atmosphäre erfolgen und jedwegige Unannehmlichkeiten so weit wie möglich vermieden werden.

Koloskopie (Darmspiegelung)

Bei der Koloskopie können der gesamte Dickdarm und die Einmündung des Dünndarms in den Dickdarm untersucht werden. Um die unangenehmen Aspekte weitgehend zu eliminieren, wird die Untersuchung in unserem Medical Center nach den Richtlinien der sog. „sanften Koloskopie“ durchgeführt:

• Ausführliche Erklärung des Ablaufes der Untersuchung zum Abbau vorhandener Ängste.
• Abstimmung der verschiedenen Möglichkeiten zur Darmreinigung auf die Bedürfnisse des Patienten.
• Durchführung der Untersuchung in einem Dämmerschlaf, der durch die Verabreichung eines Beruhigungsmittels in eine Vene erreicht wird. Auf Wunsch Verabreichung stärkerer Narkotika, die für einen Tiefschlaf, überwacht von einem Narkosearzt, sorgen.
• Einblasen von Kohlendioxid zur Entfaltung des Darmes anstatt von Raumluft. Das CO2 wird 150 x schneller eliminiert und verursacht somit weit weniger Blähungen und Krämpfe.
• Erholung unter Beobachtung in einem Ruheraum.

 

Eine Koloskopie wird empfohlen bei:
- Darmkrebsvorsorge ab dem 45. Lebensjahr
- Änderung des Stuhlverhaltens (Verstopfung, Durchfälle)
- Therapieresistenten Durchfällen
- Blut- oder Schleimbeimengungen zum Stuhl

auf Anfrage
Anfragen Merken
Gastroskopie (Magenspiegelung)

Bei dieser diagnostischen Maßnahme ist es möglich, Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm genau einzusehen. Die Untersuchung verursacht keine Schmerzen. Als unangenehm wird häufig der Würgereiz empfunden. Es wird daher ein Lokalanästhetikum in den Rachen gesprüht, und wenn dies nicht ausreicht,
eine Beruhigungsspritze verabreicht. Routinemäßig werden Gewebeproben zur Feststellung eines Bakterienbefalls der Schleimhaut (Helicobacter pylori) durchgeführt.

Die Untersuchung dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Nach einer individuell abgestimmten Ruhepause wird das Untersuchungsergebnis besprochen und, wenn erforderlich, eine Therapie verordnet.
Eine Gastroskopie wird z.B. empfohlen bei:
- Schluckstörungen
- Sodbrennen
- Anhaltenden, therapieresistentem Husten
- Übelkeit und Erbrechen
- Oberbauchschmerzen, Schmerzen im Brustbereich
- Schwarz gefärbtem Stuhl (sog. Teer – Stuhl)
- Blutarmut
- Zur Krebsvorsorge bei Familien mit Magenkrebsleiden

auf Anfrage
Anfragen Merken